Normal view MARC view ISBD view

Die Höhlen der großen Jäger

By: Baumann, Hans
Publisher: Thienemann : Stuttgart, 1972Edition: 1. Aufl.Description: 150 S. : Ill., Kt.ISBN: 978-3-522-11810-1.Subject(s): Geschichte | AbenteuerSummary: Das Buch erzählt von vier Jungen, die in Frankrecih die bedeutendste Höhle der Eiszeit entdeckten. -- Vorwort: Im südlichen Frankreich, gegen die Biskaya hin, fließt die Dordogne. An ihren Ufern gibt es Wein und Pfirsichbäume, Hänge mit Obst und in der E-de Trüffeln. Keine Wälder wie bei uns, nur lange Pappelreihen. Durch Hügel im Norden werden rauhe Winde abgehalten. Das benachbarte Meer sorgt für genügend Regen. An wolkenlosen Tagen aber ist über der Landschaft, die wie der Fluß Dordogne" heißt, ein Licht, das alle Dinge deut-,:ch und die Menschen heiter macht.In einem Seitental sind seltsame Häuser zu sehen. Sie schmiegen sich in die steilen Talränder. Der überhängende Fels bildet die Rückwand der Häuser und manchmal sogar ihr Dach. Noch in halber Höhe der Steilwände kleben diese Menschen-Nester. Durch einige von ihnen sind uralte Eingänge verdeckt, hinter denen bereits vor Tausenden von Jahren Menschen Unterschlupf suchten, zu einer Zeit, in der weite Strecken der europäischen Länder unter Eis begraben waren.Die Wohnstätten der Eiszeitmenschen sind seit etwa hundert Jahren nach Spuren abgesucht worden. Die Forscher haben, sorgfältig schürfend, Schicht um Schicht abgetragen. An manchem Höhleneingang sind sie in eine Tiefe bis zu zehn Metern gedrungen und haben Geräte und Waffen ans Licht gefördert: aus Feuerstein und aus Knochen erlegter Tiere. Sie 'anden Harpunen, Pfeilspitzen und Faustkeile. Die Knochen stammten nicht nur von Hirsch und Reh und Wildschwein, sondern auch von Mammut, Panther und Wollnashorn, von Bison und Bär. Vieles deutet darauf hin, daß die Menschen der Eiszeit große Jäger waren.Was die Forscher fanden, wurde in Museen zusammengetragen. Eine der reichsten Sammlungen befindet sich dort in der Dordogne in einem alten Schloß. --> Vorzeit, Steinzeit
List(s) this item appears in: Steinzeit
    average rating: 0.0 (0 votes)
Item type Current location Call number Status Date due Barcode Item holds
Buch Buch Leibniz-Gymnasium

Schulbibliothek des Leibniz-Gymnasiums St. Ingbert

5.1 Bau Available 1013641013
Buch Buch Schmelzerwaldschule

Schulbibliothek der Schmelzerwaldschule St. Ingbert

5.2 Available 1028854470
Total holds: 0

Das Buch erzählt von vier Jungen, die in Frankrecih die bedeutendste Höhle der Eiszeit entdeckten. -- Vorwort: Im südlichen Frankreich, gegen die Biskaya hin, fließt die Dordogne. An ihren Ufern gibt es Wein und Pfirsichbäume, Hänge mit Obst und in der E-de Trüffeln. Keine Wälder wie bei uns, nur lange Pappelreihen. Durch Hügel im Norden werden rauhe Winde abgehalten. Das benachbarte Meer sorgt für genügend Regen. An wolkenlosen Tagen aber ist über der Landschaft, die wie der Fluß Dordogne" heißt, ein Licht, das alle Dinge deut-,:ch und die Menschen heiter macht.In einem Seitental sind seltsame Häuser zu sehen. Sie schmiegen sich in die steilen Talränder. Der überhängende Fels bildet die Rückwand der Häuser und manchmal sogar ihr Dach. Noch in halber Höhe der Steilwände kleben diese Menschen-Nester. Durch einige von ihnen sind uralte Eingänge verdeckt, hinter denen bereits vor Tausenden von Jahren Menschen Unterschlupf suchten, zu einer Zeit, in der weite Strecken der europäischen Länder unter Eis begraben waren.Die Wohnstätten der Eiszeitmenschen sind seit etwa hundert Jahren nach Spuren abgesucht worden. Die Forscher haben, sorgfältig schürfend, Schicht um Schicht abgetragen. An manchem Höhleneingang sind sie in eine Tiefe bis zu zehn Metern gedrungen und haben Geräte und Waffen ans Licht gefördert: aus Feuerstein und aus Knochen erlegter Tiere. Sie 'anden Harpunen, Pfeilspitzen und Faustkeile. Die Knochen stammten nicht nur von Hirsch und Reh und Wildschwein, sondern auch von Mammut, Panther und Wollnashorn, von Bison und Bär. Vieles deutet darauf hin, daß die Menschen der Eiszeit große Jäger waren.Was die Forscher fanden, wurde in Museen zusammengetragen. Eine der reichsten Sammlungen befindet sich dort in der Dordogne in einem alten Schloß. --> Vorzeit, Steinzeit


Herausgeber des Katalogs:

Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
Referat E 6
Trierer Straße 33, 66111 Saarbrücken
E-Mail: schulbibliotheksverbund@bildung.saarland.de
Internet: www.saarland.de/bibliotheken.htm
Tel.: +49(0)681 501-7455

Impressum | Datenschutz

Powered by Koha